Impressum Kontakt AGB Versandkosten Widerrufsbelehrung Datenschutz Startseite
Fachbücher & Schulungssysteme Sonstige Bücher Fundgrube Ausbilder
Warenkorb anzeigen ( 0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Ihr Konto bei EPV

Du bist nichts - Dein Volk ist alles

Zeitzeugen aus dem Städtedreieck Hamburg - Lübeck - Kiel erinnern sich an die Kriegs- und Nachkriegszeit

Autoren:
diverse
Redaktionell bearbeitet von: Hans Rahlf, Klaus Gröhn, Dieter Harfst, Peter Schiller, Peter Zastrow
Herausgeber: Arbeitskreis Geschichte im Amt Trave-Land
Umfang: 328 Seiten, zahlr. bisher unveröffentlichte Bilder
Format: 29,7 x 21,0 cm (DIN A4), Hardcover geb.
Auflage: 1. Aufl. August 2011
ISBN: 978-3-936318-94-4

 

36,00 EUR

EPV-Best.-Nr.: 978-3-936318-94-4  

inkl. 7% MwSt. zzgl. Versandkosten

auf Lager (Lieferzeit 1-3 Werktage)  
 
Anzahl:   St



Kostenlose Namenseintragung

Wir bieten Vorbestellern (und damit Förderern des Buches) die Möglichkeit zur kostenlosen Namenseintragung in einer Liste am Ende des Buches.
Wenn Sie dies wünschen, tragen Sie während des Bestellprozesses folgende Angaben in das Feld »Bemerkungen« ein:

Name, Vorname
Titel / Beruf (optional)
Wohnort

Alternativ können Sie sich auch unten auf dieser Seite den Flyer herunterladen und ausgefüllt per Post an uns zurückschicken. Natürlich stehen wir sowie Ihr Buchhändler Ihnen auch gern für Ihre Fragen und Wünsche zur Verfügung.

INHALT

Dieser programmatische Leitspruch aus dem nationalsozialistischen Propaganda-Fundus kennzeichnete die totale Unterordnung der Einzelpersönlichkeit unter die Befehlsstruktur der Hitler-Diktatur. So fand er insbesondere bei der vormilitärischen Ausbildung Anwendung und sollte die begeisterungsfähigen Jugendlichen überzeugen, dass sie sich bedingungslos dem Regime zu opfern haben. Doch die anfängliche Euphorie wurde recht bald von der bitteren Realität eingeholt – vor allem beim Überlebenskampf während der Endphase des Krieges und in der Gefangenschaft. In zahlreichen, teilweise sehr ergreifenden Erlebnisberichten, die in diesem Buch enthalten sind, kann man den Sinneswandel jener jungen Männer miterleben, die von der Schulbank weg in den Krieg gezwungen wurden.

Ein ganz anderes Bild zeigen die Tagebuchaufzeichnungen eines Dorfschullehrers aus dem kleinen Dorf Blunk bei Bad Segeberg. Scheinbar konnten sich die Menschen des Ortes – fernab der Front – auch zu Kriegszeiten ein gewisses Maß an Normalität bewahren.

Durch die anrückenden sowjetischen Truppen mussten Millionen Menschen ihre Heimat verlassen und landeten in Schleswig-Holstein, so auch in unserer Region. Ihre Aufnahme, Unterbringung und ihr mühsamer Neubeginn nach dem Kriegsende spiegelt sich in weiteren Erlebnisberichten und Tagebuchaufzeichnungen wider.

Bisher sind kaum Berichte der freiwilligen Feuerwehren aus unserer Region über ihre Einsätze nach den verheerenden Bombenangriffen in Hamburg, Kiel und Neumünster veröffentlicht worden. In den abgedruckten Kriegstagebuchaufzeichnungen erfährt man, zu welchen gefährlichen und vielfältigen Einsätzen die Feuerwehrbereitschaften aus Kaltenkirchen und Kisdorf fahren mussten.

Bei Kriegsende gingen die Alliierten systematisch vor, um militärische und industrielle Entwicklungen, Forschungsergebnisse, Patente, Erfindungen und Prototypen aus Deutschland herauszuholen, um diese für ihre eigenen Zwecke nutzbar zu machen. Im letzten Kapitel des Buches wird dieses ausführlich dargelegt.

Durch die vielen persönlichen Berichte von den damals jungen Menschen als Soldaten, Flüchtlinge oder Kinder lässt dieses Buch die Zeit des Krieges, dessen Ende und die unmittelbare Zeit danach wieder lebendig werden.

THEMEN

  • Blunker Erinnerungen von 1938 bis 1946
  • Soldat im zweiten Weltkrieg: Marine-Flak, Reichsarbeitsdienst,Luftwaffe, Panzergrenadier, Kriegsgefangenschaft
  • Unter freiem Himmel: Doppelte Flucht durch das Mühlviertel
  • Erlebnisse eines 17-Jährigen Kriegsfreiwilligen
  • Flucht aus Masuren nach Kisdorf
  • Flucht von Ostpreußen nach Schmalfeld
  • Tränen in der Rauschwe: Neubeginn nach dem Kriege in und um Bad Bramstedt
  • Flucht von Werder (Havel) nach Nützen (Holstein)
  • Schleswig-Holstein als »Auffangbecken« für Soldaten und Flüchtlinge 1945
  • Als Junglehrer 1947 in Göls: Tagebucheintragungen von Dr. Paul Pagel
  • Feuerwehrbereitschaften im Kreis Segeberg 1939 bis 1945
  • Kriegsbeute der Alliierten: Was holten sich die Sieger aus Deutschland?

WEITERE INFORMATIONEN