Impressum Kontakt AGB Versandkosten Widerrufsbelehrung Datenschutz Startseite
Fachbücher & Schulungssysteme Sonstige Bücher Fundgrube Ausbilder
Warenkorb anzeigen ( 0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Ihr Konto bei EPV

Vom Steinbruch zum Freilichttheater

Segeberger Blätter Band 5

Vor 75 Jahren wurde die Nordmark-Feierstätte eingeweiht

Autoren:
Peter Zastrow, Hans-Werner Baurycza
Herausgeber:
Peter Zastrow und Hans-Werner Baurycza
Umfang: 96 Seiten, zahlr. bisher unveröffentlichte Abb.
Format: 21 x 29,7 cm (DIN A4 - Querformat)
Auflage: 1. Aufl. 02/2013
ISBN: 978-3-943403-26-8

 

9,50 EUR

EPV-Best.-Nr.: 978-3-943403-26-8  

inkl. 7% MwSt. zzgl. Versandkosten

auf Lager (Lieferzeit 1-3 Werktage)  
 
Anzahl:   St



Inhalt

Ohne Steinbruch gäbe es heute keine Open-Air-Bühne am Kalkberg. In rund 1000 Jahren hatte man hier zirka eine Million Kubikmeter Gestein herausgebrochen Das ging natürlich nicht spurlos am Kalkberg vorbei. Der Kalkberg, ein Naturwunder in der sonst flachen Norddeutschen Landschaft, war schon immer für Fremde und für die Gäste des damaligen Sol- und Moorbades eine Attraktion. Doch der unschöne Anblick eines stillgelegten Steinbruchs war einer Kurstadt nicht würdig. So hatten die Segeberger Bürger bereits Ende der 20er Jahre des vorigen Jahrhunderts die Idee, das große Loch am Fuße des Kalkbergs in ein Freilichttheater umzuwandeln. Mit den Nazis kam die Thingstätten-Idee und sie stimmten dem Bau eines 20.000 Personen fassenden Thingplatzes am Kalkberg zu. Und so schufteten hier Reichsarbeitsdienstmänner von 1934 bis 1937 und wandelten den alten Steinbruch kostengünstig in ein mit ansteigenden Sitzreihen halbrund geformtes Amphitheater um. Im Oktober 1937 kam Dr. Joseph Goebbels höchst persönlich hier her, die wie aus Fels gemeißelte monumentalarchitektonische Feierstätte, einzuweihen. 1952 begann die Stadt, die Freilichtbühne mit den Karl-May-Spielen regelmäßig zu bespielt. Es wurde ein Erfolg, der nun schon seit 60 Jahren anhält und bis heute 10 Millionen Besucher hierher gebracht hat.

Dieser 5. Band der Segeberger Blätter berichtet auf 96 Seiten mit 255 Bildern mit vielen Daten, Geschichten, Histörchen über:

  • die Geschichte des Steinbruches,
  • die Bau-Odyssee der Nordmark-Feierstätte,
  • das mit der Einweihung zusammenhängende 800-Jahr-Stadtjubiläum,
  • die Einweihungsfeier,
  • die Jahre nach dem Krieg bis heute mit den vielfältigen Veranstaltungen und den baulichen Veränderungen des Freilichttheaters am Kalkberg.

WEITERE INFORMATIONEN